umweltfreundliches fliegen in der freizeit

Sonntag, 27. September 2009

Erste Flüge mit dem Trike HB-STA

Nach einer administrativen Geduldsprobe von 4 Monaten (3 Bundesordner Papier!!!) wurde der langersehnte Erstflug am 23.8.2009 mit dem ersten zugelassenen Trike in der Schweiz Realität.

Unter der Aufsicht des Chefs Flugerprobung der Experimentalvereinigung durfte HB-STA auf Runway 01 in Mollis um exakt 11.28 abheben.

Der Start verlief plangemäss.....

....doch über Mollis folgte dann schon das erste Problem: Die Motorendrehzahl sank auf idle. Nach Betätigen des Gashebels alles wieder i.O.. Doch nach 30 Sekunden das gleiche Spiel ?!!? Der Gashebel ging doch tatsächlich im Fahrtwind wegen der etwas zu wenig angezogenen Schraubenmutter selbständig zurück. Dies ein kleines Beispiel für die Problemchen, welche mich und meinen Trike-Partner Hans Fritsche während den mittlerweile 15 Flügen beschäftigt haben. Es gibt ständig etwas zu optimieren und zu tüfteln. Immerhin konnte der Flügel nun sauber getrimmt werden. Dieser zog am Anfang nämlich extrem nach rechts. Da Interferenzen des Motors den Funk stören, haben wir als temporäre Lösung einen Zusatzakku für die Avionik eingebaut, was nun einen guten Funkverkehr ermöglicht.

Bei der gegenwärtigen Flugerprobung geht es einerseits darum im Auftrag der Experimen- talvereinigung Leistungswerte zu erfliegen, andererseits auch um Flugerfahrungen zu sammeln und sich mit dem Gerät vertraut zu machen. Ein Trike ist nicht nur eine luftige Sache, sondern wird im Vergleich zu einem 3-achsigen Klappenflugzeug etwas anders pilotiert: Ziehen bewirkt Fahrtaufnahme, drücken bewirkt langsameres Fliegen. Steigen und Sinken erfolgt praktisch nur über die Leistung, dh. Gas geben bedeutet Steigen, Gas reduzieren = Sinken.

Die Beschleunigung beim Start mit dem Rotax 582 ist übrigens echt cool: Solo steigt das Trike nach 70 m mit über 5 m/s weg. Erstes Highlight war am 23. September ein Flug entlang des Glärnisch bis über Braunwald, dann Traverse zum Kärpf und elegant an der Leglerhütte vorbei, anschliessend zurück über die Ennetberge, noch einen Abstecher ins Oberseetal bis hinauf zum Hirzli und hinunter zum Walensee. Leider wird es in der fortgeschrittenen Jahreszeit zunehmend kälter und irgendwann im Dezember wird unser Flieger bis zur nächsten Frühlingssonne in den Winterschlaf versinken.
To be continued.....

Note: Das Ding auf dem Flügel ist kein AWACS, sondern ein Notschirm

Einige Daten HB-STA:
  • Leergewicht 203 kg; MTOM = 450 kg; 2-Sitzer mit 247 kg Nutzlast
  • Motor: Rotax 582 2-Takt 65 PS; Fläche iXess 15m2
  • Stallspeed: 58 km/h; Cruise-Speed 90-100 km/h; VNE 120 km/h
  • Startstrecke; Solo 70 m; Biplace 120 m
  • Steigen: Solo 5 m/s; Biplace 3 m/s
  • Benzin: Bleifrei gemischt mit 2% Öl; Tank: 60 lt; Endurance: 3,5 Std.

Dienstag, 8. September 2009

achtung: am 10.09. ist die patrouille suisse in mollis

am donnerstag, 10.9.2009, sollte man besser nicht mit der remos im luftraum vom flugplatz mollis unterwegs sein...

denn dieser gehört zwischen 10:00 und 11:00 der patrouille suisse.

bitte notam und kosif beachten!