umweltfreundliches fliegen in der freizeit

Dienstag, 18. April 2017

 Kroatien Reise Sommer
6. bis 10. Juni 2016

Etwas verspätet (aber mindestens noch vor der nächsten Reise ;-) ein kurzer Reisebericht:

1'200NM und ca. 16 Flugstunden (LSZL Locarno / LIME Bergamo / LIPV Venezia Lido / LJAJ Ajdovscina / LJPZ Portoroz / LDPL Pula / LDSB Brac / LDDU Dubrovnik / LDSH Hvar / LDLO Losinj / LJPZ Portoroz / LOKN Nötsch / LIPB Bolzano / LSZS Samedan)


Beim Anflug auf Venedig passieren wir Isola Cartieri. Da kommt richtig Ferienstimmung auf :-)

Wunderschönes Hotel in Gehdistanz zum Flugplatz Venezia - Lido
Die 4 strammen Piloten voller Flugdrang: Yves, George, Kurt und Robert (im Hintergrund Venedig)
Am Nordzipfel der Adria vorbei in Richtung Slovenien
Man kann sich kaum satt sehen von der Schönheit der Natur!
Besuch bei der Flugzeugfirma Pipistrel, wo unser zukünftige Elektroflieger Alfa Electro her kommen wird :-)

Wir bekamen eine interessante Firmenführung. Diese Firma ist sehr erfolgreich und innovativ!



Dies zeigt der Vorderteil unseres zukünftigen Elektrofliegers Alfa Electro. Die kleine schwarze Scheibe hinter dem Propeller ist der Motor mit ungefähr 100PS!
 Nun kommen längere Flüge über das Wasser - da sind Schwimmvesten kein Luxus. (Obschon wir natürlich vollstes Vertrauen in unsere Rotax Motoren haben ;-)


 Die Inselwelt von Kroatien ist eine Flug-Reise wert!

 


Landung in  Brac LDSB - ein wunderschöner Flugplatz, genug gross für zwei kleine Remos ;-)



Anflug auf Dubrovnik - Jeppesen sei Dank

Die Piste sollte knapp reichen für die Remos ...
Der Kontakt mit den GROSSEN ist immer wieder faszinierend aus der Remos.

Über den Dächern von Dubrovnik
Auf Hotelsuche
Das wohl verdiente Abendbier :-))
 Kulinarisch kommt man in Kroatien immer gut weg.

Flugplatz Hvar LDSH in einsamer Natur.


Anflug auf Losinj LDLO
Losinj by night
Neue Autos zur Verschiffung bereit.
 Anflug auf den Zollflugplatz Portoroz LJPZ

 Über Nötsch LOKN (Österreich) ging es zurück in die Schweiz

 Die Dolomiten sind immer ein Ausflug wert - (einfach auch ab Mollis zu machen mit Zwischenhalt in Bozen LIPB).


Anflug auf Bozen LIPB


Wieder zurück in Mollis beim aufpolieren der HBWYG, die uns ihre guten Dienste wieder einmal zur Verfügung gestellt hat. Solche Europatouren machen einfach riesig SPASS!

Freitag, 30. Dezember 2016

Weihnachtsflug

Eigentlich fliege ich wenig im Winterhalbjahr - aber es ist ja kaum Winter, die Berge grün und die Flugplätze trocken. 
So entschied ich mich am  28.12. 16 einen Mittagessenausflug in den Jura nach Bressaucourt zu machen. 

Bei QNH 1043 hectopascal gab es nur um den Vierwaldstättersee etwas Nebelbänke.


Über dem Jura traf ich meine Fliegerkameraden aus Dittingen, einer kam sogar mit dem Segelflieger (im Schlepp).

Saint Ursanne - teils ganztags im Schatten. 

Bressaucourt - ein schönes Plätzli mit guter Beiz

Pilot, iPad, Jura..

Sogar der Jurasüdfuss und die Seen nebelfrei

Die Skigebiete Sörenberg, Klewenalp, Hochybrig, Stoos und Braunwald garantiert schneefrei


Richtung Glarnerland dann schon langsam Schattenwurf.

Man muss schon den Tag einteilen, nach SS geht es relativ schnell bis zur rabenschwarzen Nacht. 
Dafür war der Flieger schnell versorgt, keine einzige Mücke weit und breit.

Ä gueta Rutsch ins nüe Johr

Ueli Siekmann





Sonntag, 21. Februar 2016

Begleitete Navigationsflüge 2016

Mit dem Ziel , erste oder weitere Auslanderfahrungen zu erwerben, bietet die ECOFLIGHT ihren Piloten verschiedene Fly-Outs ins Ausland an. Die Flüge werden durch erfahrene Instruktoren organisiert und begleitet. Notwendiges Kartenmaterial und Anflugkarten werden für einen kleinen Unkostenbeitrag zur Verfügung gestellt. Für die Teilnahme gilt die Reihenfolge der Anmeldungen. Je nach Wetterlage kann das Routing kurzfristig angepasst oder das Fly-Out komplett abgesagt werden. Die Reisen werden an einem Abend-Briefing mit den Piloten besprochen.
Mehr dazu hier.

Mittwoch, 9. September 2015

Der warme Süden lockt - eine Spanienreise mit zwei Remos HBWYG & HBWYI

Bei traumhaftem Wetter - Sonne pur - waren wir (Kurt, George, Yves und Robert) vom 30. Mai bis 5. Juni 2015 in Südeuropa unterwegs. Es zeigte sich wieder einmal, wie die Remos GX ein ideales und zuverlässiges Reiseflugzeug ist - vorausgesetzt, man kommt mit wenig Gepäck aus ;-)



Wir waren wieder mit der genialen APP "Jeppessen FD VFR" unterwegs - immer zwei Geräte pro Flugzeug. Damit lässt sich die Flugvorbereitung inkl. Notams und Wetter in der Schnelle machen und während dem Flug warnt es einem vor allen kontrollierten Lufträumen (siehe Bild unten). Wenn es aber so kompliziert wird wie unten dargestellt, dann hilft einem nur noch die "Information" weiter, um sicher durch die Lufträume zu kommen.


Am ersten Tag ging es über Lausanne, Grenoble nach Montpellier-Candillargues, direkt am Mittelmeer.


Das obligate Flugzeugputzen am Ende des Tages...


... und das wohl verdiente Nachtessen - fliegen gibt Hunger!


Salzgewinnung bei Montpellier





Grenzübertritt von Frankreich zu Spanien


Das Leben am Wasser ....


Mit Gegenwind, knapp zwei Stunden Wasser unter uns. Zum Glück weiss der Rotaxmotor nichts davon ;-)
Flug über das Meer nach Menorca.


Yves und Robert


Anflug auf Menorca - eine traumhafte Insel!



Kurt, George und Yves


Fisch zum Nachtessen ist fast eine Pflicht.


Beim Abflug mussten wir den Grossen Vortritt geben ...
Aber wenn man den Spritverbrauch zwischen der Remos und einer Boing vergleicht - dann haben wir Verständnis dafür ;-)




Die traumhafte Küste von Menorca


Anflug auf Mallorca



Über Ibiza ging es wieder an die Spanische Küste zurück
Ein interessanter Grössenvergleich der heutigen Meerschiffe mit unseren Häusern.


... ob die zuviel getrunken haben?


Staffelflug auf langen Touren kann Spass machen.


Da kommen unsere Gemüse und Früchte her - Gewächshäuser so weit das Auge reicht.


Da hat der Kompass scheinbar den falschen Kurs angezeigt.


Die Stadt, die ins Meer hinaus gebaut wurde - La Manga bei San Javier


Fischzucht an der Südküste Spaniens



In diesem Laderaum hätten einige Remos Platz


Tanken in Südspanien - Almeria, direkt am Meer.


Mit Malaga haben wir den südlichsten Punkt unserer Reise erreicht. Leider müssen wir den Heimweg wieder antreten, sonst sind wir nicht bis Freitag wieder in der Schweiz ...


Da kommt Südsee Feeling auf ...


Beim Ausrollen gab es leider noch einen Platten. Dank den hilfsbereiten Spaniern und unseren Ersatzteilen, war die Remos in einer Stunde wieder flugbereit.


Beim Hinflug sind wir der Küste gefolgt - den Heimweg haben wir teils durchs Landesinnere gemacht.





Flugvorbereitung über Mittag zwischen Wasser, Sandwich und iPad.


Kurz vor dem Grenzübertritt in die Schweiz zeigt sich der majestätische Mont Blanc in seiner schönsten Form.



Eine unvergessliche Reise ist wieder zu Ende gegangen -
und die nächste Reise ist schon in Planung :-)