umweltfreundliches fliegen in der freizeit

Donnerstag, 31. Oktober 2013

PPL(A) Skilltest

Es war Samstag, 19.Oktober, als ich mich um 0730 auf dem Flugplatz einfand. Seit 0600 war ich auf den Beinen, um meine Flugdossiers mit den aktuellsten Meteodaten, dem DABS, den NOTAMs und den, mit den aktuellen MET-Daten berechneten, Perfomance-Sheets, zu ergänzen. Alles in dreifacher Ausführung, zu den drei geplanten Flügen. LSMF-LSZR via ZUE VOR und über den Ricken zurück, LSMF-LSZR via Rheintal und LSMF-LSZS. So musste ich für das Briefing nur noch die richtige Mappe aus der Tasche zücken.

Um 0845 wars dann soweit - die Expertin, Jeanette Fischer, betrat den Raum.
Nach kurzer Begrüssung begannen wir sofort mit dem Briefing.
Nach ca 5-7min war ich von meiner Seite her fertig - Jeanette, welche im Normalfall zu theoretischen Fragen übergehen würde, sah mich nur verdutzt an und sagte mir, ihr fielen gerade keine Fragen ein. Sie hätte wohl noch nie, oder nur selten ein so vollständiges und ausführliches Briefing gesehen. An dieser Stelle vielen Dank an Pascal Landolt für den grossartigen Tipp mit dem Dossier, schnell erstellt, handlich, mit einem Griff immer alles im Blick.
Daher bestiegen wir das, schon vor Ankunft von Jeanette bereitgestellte und gecheckte, Flugzeug.
Nach speditivem Durcharbeiten des Checks Before Enginestart hiess es "Prop clear" - und schon lief der Motor.
Vom Segelflughangar aus starteten wir zu einer Platzvolte mit 0°-Flaps Approach. Die Landung geling mir gut. Schon stiegen wir wieder im Climb Out, direction North, als sie mir den Power nahm. Sofort erstellte ich Vbest Glide, 65kts, wollte schon eindrehen, um auf die Piste 19 zur Landung anzusetzen, als sie mich weiter schickte auf meiner Route.
Über dem Walensee sollte ich den 150°-Radial des VOR ZUE interceptieren, wobei ich, wohl aus "Prüfungsstress" einen kleinen Rechenfehler machte. Nach kurzer Besprechung ging es dann weiter, via Chur, Tiefencastel, Bivio über den Julier nach Samedan. Nach einer sauberen Landung auf der Piste 03 rollten wir zum Abstellplatz.
Wir gönnten uns einen Kaffee und besprachen den ersten Flug.

Ein wenig später starteten wir auf dem RWY03 Outbound W, um in der Nähe von Sils noch eine NOLA zu fliegen. Wir entschieden uns gegen eine Wasserlandung, denn beide bevorzugten etwas höhere Wassertemperaturen, und erfrieren wollen wir ja nicht. Nach dem auch die NOLA auf dem Landefeld stattgefunden hätte, stiegen wir wieder, um über den Septimerpass wieder in Richtung Mollis zu fliegen, diesmal aber direkt. So flogen wir auf 10'000ft/AMSL in Richtung Bonaduz, zwischen durch meine "Lieblingsdisziplin", die Steepturns. Von dort über den Segnas Pass, vorbei am Martinsloch, ins Kleintal. Über Elm sanken wir in einer Spirale mit drei Umdrehungen ab. Auch diese konnte ich konstant fliegen. Mit 500ft/min konnte ich absinken, meldete das Sooler Achseli mit 5500ft, flog weiter über Glarus und via Overhead in den Downwind. Rechtzeitig auf den Zmittag landeten wir wieder in LSMF.

Dort besprachen wir den gesamten Flug. Die Prüfung war bestanden!

Mit Freuden gönnten wir uns eine Wurst, welche anlässlich des Modellflugtreffens, gebraten wurden.

Herzlichen Dank an Pascal Landolt und Roger Strebel, welche mich ausgebildet haben!
Und auch an Martin Stüssi, welcher mich auch immer im zivilen und militärischen unterstützt hat.

:D

Dienstag, 15. Oktober 2013

Von der Pause zur erneuten Eroberung des Himmels

10.08.(2012) LSZS LSMF HBWYF 1025 1120
Die letzte Eintragung ins Logbook.

Nach einem mehrmonatigen Praktikum im Kantonsspital Glarus rief die Pflicht, ich rückte in die RS ein. Meine "Militärkarriere" wurde jedoch am Mittwoch, 1.Mai, durch einen Tritt ins Wadenbein unterbrochen. 6 Wochen Unfall stand auf dem Programm, eine ruhige Zeit nach dem Treiben in der OS.
Und durch die vermehrte Freizeit kam das sehnlichst Erwartete, ein Flug.

14.07.(2013) LSPV LSMF HBKFC 1612 1630
Ein weiterer Eintrag ins Logbook - endlich.

Nach einer fast einjährigen Pause, konnte ich den Boden endlich wiedereinmal verlassen, und durch die Luft gleiten, wiedereinmal das Gefühl der Freiheit spüren. Doch dieses konnte ich nur kurz geniessen, es ging ab nach Asien, wo ich zusammen mit einem Freund die grössten Städte unsicher machte.

27.08. LSMF LSMF HBWYF 1435 1530
Die Weiterführung der Schulung konnte beginnen. Begonnen mit der Repetition der Notverfahren.
8 Tage, 5h51min, 14 Ldgs und wohl die einen oder anderen Nerven von Pascal weniger, später Startete ich um 0825 auf meinen 270km-Solo-NavFlt.
Via Langenthal LSPL nach St. Gallen LSZR. Es war ein herrlicher Tag, sowohl vom Wetter wie auch vom Verkehr her ruhig, ideal für einen solchen Flug. Nach 18min Groundtime in LSPL startete ich via WIL VOR, Ricken nach LSZR. Dort gönnte ich mir eine kleine Stärkung, Kaffe und Gipfeli.
Um 1153 setzte das Fahrwerk der HB-WYG wieder auf der Piste 01 in Mollis auf. Überglücklich erwartete ich die Ankunft von Claudio, welcher ebenfalls auf seinem 270-Solo-Navi war.

Was diesem super Flug noch folgte, waren Festigungsflüge im Bereich, Airwork, Notverfahren, Radio-Nav, Instrumentalflug und auch noch die eine oder andere Landung.

Jetzt fehlt nur noch eins... aber darüber werde ich zu gegebenem Zeitpunkt schreiben.