umweltfreundliches fliegen in der freizeit

Mittwoch, 28. Dezember 2011

1. Soloflug

Schon gestern versuchten Roger und ich meinen 1. Soloflug durch zu führen. Leider erstreckte sich die Nebeldecke, welche während des T/O erst über Näfels war, schon bis zum Segelflughangar. Alle wollten landen.
Daher mussten wir den geplanten Flug verschieben.
Heute starteten wir kurz nach dem Mittag erneut. Nach einer Volte mit Roger stieg er aus. Zum ersten Mal rollte ich alleine über den Vorplatz zur Intersection C. Nach der Funkmeldung rollte ich zum Holdingpoint 19. Leicht nervös ging ich den Check before T/O durch. Während ich auflinierte, fragte ich mich wie ich mich wohl fühlen werde, wenn ich wiedereinmal alleine fliege, jedoch zum ersten mal alleine in einem Motorflugzeug. Doch als ich den Leistungshebel langsam auf Full Power setzte und der Motor auf seine 4800RPM beschleunigte, vergas ich all diese Gedanken und konzentrierte mich nur noch aufs Fliegen. Bei bei ca. 38kts begann ich leicht am Stick zu ziehen, keine halbe Sekunde später bei 45kts hob das Bugfahrwerk ab, gefolgt vom Hauptfahrwerk. Dann stieg ich mit 55kts, steil wie ein Jet. Nach dem Climb Check, war ich schon auf 2200ft, also Downwindhöhe, als ich nach der Fabrik nach rechts drehte. Im Downwind erledigte ich zügig den CfA. Die erste Landung war wohl die schlechteste, die ich je gemacht habe mit der Remos, die folgenden waren jedoch relativ fein, bei der 2ten begann es nur leicht zu vibrieren, als die Räder den Boden berührten.
Nach 5 Volten rollte ich überglücklich zurück zum Hangar, wo mich Roger wieder empfing.
Als nächstes stehen nun Navigationsflüge an, die weiteren Solovolten erledigen wir "nebenbei".


Freitag, 23. Dezember 2011

Damals: Robert und Walter holen die neue Remos GX

Vor eineinhalb Jahren waren Robert und Walter in Pasewalk und haben die HB-WYG abgeholt, um sie in die Schweiz zu überfliegen. Zur Erinnerung hier ein paar Bilder.







Weitere Bilder hat es hier.

Mittwoch, 14. Dezember 2011

Flug 4.3 bei Föhn

Einmal mehr durfte ich in die Remos steigen und abheben. Nachdem wir den Wind beurteilten, rollten wir zum Holdingpoint 19. Wir linierten auf und wollten starten, doch die lieben Graureiher wollten einfach nicht von der Piste. Also rollten wir zuerst in ihre Nähe, damit diese wegfliegen. Dann hoben wir ab. Zuvor startete ich noch nie von der Piste 19 (ausser mit dem Segelflugzeug). Wir stiegen auf 2500ft für den Downwind. Wie Roger mir sagte flog ich mit normalen Proceduren.
Nach der 2ten Volte machten wir einen 0°-Flaps-Approach. Nach dem T/G stiegen wir auf 3000ft in den Downwind. Kaum diese Höhe erreicht, setzte ich den Power auf Idle und machte einen Power-Off-Approach. Das Landefeld traf ich bestens, nicht wie 2 Woche zuvor, als ich lediglich die Piste traf. Erneut stiegen wir auf 3000ft für einen 0°-Flaps-Approach mit Glissade. Eigentlich gings ganz gut. Roger meinte jedoch ich soll nochmals eine machen mit etwas mehr geschwindigkeit. Und wie Roger sagte, ging es viel besser, denn zuvor war der Flieger träge im Vergleich zum zweiten Flug.
Die Föhngeschwindigkeit betrug ca. 20kts.

Dienstag, 6. Dezember 2011

Ausbildungsflüge 4.1-4.2

Am Donnerstag, 1.Dez., konnte ich, vom Maturaarbeitsstress entlastet wiedereinmal in eine Remos steigen - ein herrliches Gefühl. Nach der Besprechung des im Sphairkurs geflogenen ging es in die Luft. Wir stiegen zuerst auf 4500ft über die Linthebene, wo mir Roger Strebel viel Neues über die Instrumente beibrachte. Unser GPS, wie wir damit die VAC oder Funkfrequenzen abrufen können und wie das mit den VORs geht. Auch wie ich Das ND auf das PFD nehmen kann und wie ich die Quellen (NAV, GPS) wechseln kann.
Danach ging es zurück in die Platzvolte. Wir machten einen normalen Anflug, damit ich mich nochmals kurz an die Procedures etc gewöhnen konnte. Danach folgten Circuits ohne Klappen und Power-Off-Approachs.
Nach der Landung war ich wieder einmal überglücklich, wie immer. :-D

Freitag, 2. Dezember 2011

Instrument Lights On

Kurz nach dem Südföhn und vor der Front, welche sich aus dem Westen nähert, haben wir einen Abendflug gemacht. Gut, dass es die Instrumenten-Beleuchtung gibt.

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Bei Schnee- und Eisbedeckter Piste grundsätzlich gesperrt

Zur Erinnerung: Der Flugplatz ist bei Schnee- und Eisbedeckter Piste grundsätzlich gesperrt. Flüge können nach Befolgung der Weisung vom Dezember 2010 mit einer entsprechenden Genehmigung durchgeführt werden.

Diese Weisung ist schon etwas schade... früher konnten wir noch schön in den frischen Schnee landen... heute dürfen wir das leider nicht mehr...