umweltfreundliches fliegen in der freizeit

Mittwoch, 9. September 2015

Der warme Süden lockt - eine Spanienreise mit zwei Remos HBWYG & HBWYI

Bei traumhaftem Wetter - Sonne pur - waren wir (Kurt, George, Yves und Robert) vom 30. Mai bis 5. Juni 2015 in Südeuropa unterwegs. Es zeigte sich wieder einmal, wie die Remos GX ein ideales und zuverlässiges Reiseflugzeug ist - vorausgesetzt, man kommt mit wenig Gepäck aus ;-)



Wir waren wieder mit der genialen APP "Jeppessen FD VFR" unterwegs - immer zwei Geräte pro Flugzeug. Damit lässt sich die Flugvorbereitung inkl. Notams und Wetter in der Schnelle machen und während dem Flug warnt es einem vor allen kontrollierten Lufträumen (siehe Bild unten). Wenn es aber so kompliziert wird wie unten dargestellt, dann hilft einem nur noch die "Information" weiter, um sicher durch die Lufträume zu kommen.


Am ersten Tag ging es über Lausanne, Grenoble nach Montpellier-Candillargues, direkt am Mittelmeer.


Das obligate Flugzeugputzen am Ende des Tages...


... und das wohl verdiente Nachtessen - fliegen gibt Hunger!


Salzgewinnung bei Montpellier





Grenzübertritt von Frankreich zu Spanien


Das Leben am Wasser ....


Mit Gegenwind, knapp zwei Stunden Wasser unter uns. Zum Glück weiss der Rotaxmotor nichts davon ;-)
Flug über das Meer nach Menorca.


Yves und Robert


Anflug auf Menorca - eine traumhafte Insel!



Kurt, George und Yves


Fisch zum Nachtessen ist fast eine Pflicht.


Beim Abflug mussten wir den Grossen Vortritt geben ...
Aber wenn man den Spritverbrauch zwischen der Remos und einer Boing vergleicht - dann haben wir Verständnis dafür ;-)




Die traumhafte Küste von Menorca


Anflug auf Mallorca



Über Ibiza ging es wieder an die Spanische Küste zurück
Ein interessanter Grössenvergleich der heutigen Meerschiffe mit unseren Häusern.


... ob die zuviel getrunken haben?


Staffelflug auf langen Touren kann Spass machen.


Da kommen unsere Gemüse und Früchte her - Gewächshäuser so weit das Auge reicht.


Da hat der Kompass scheinbar den falschen Kurs angezeigt.


Die Stadt, die ins Meer hinaus gebaut wurde - La Manga bei San Javier


Fischzucht an der Südküste Spaniens



In diesem Laderaum hätten einige Remos Platz


Tanken in Südspanien - Almeria, direkt am Meer.


Mit Malaga haben wir den südlichsten Punkt unserer Reise erreicht. Leider müssen wir den Heimweg wieder antreten, sonst sind wir nicht bis Freitag wieder in der Schweiz ...


Da kommt Südsee Feeling auf ...


Beim Ausrollen gab es leider noch einen Platten. Dank den hilfsbereiten Spaniern und unseren Ersatzteilen, war die Remos in einer Stunde wieder flugbereit.


Beim Hinflug sind wir der Küste gefolgt - den Heimweg haben wir teils durchs Landesinnere gemacht.





Flugvorbereitung über Mittag zwischen Wasser, Sandwich und iPad.


Kurz vor dem Grenzübertritt in die Schweiz zeigt sich der majestätische Mont Blanc in seiner schönsten Form.



Eine unvergessliche Reise ist wieder zu Ende gegangen -
und die nächste Reise ist schon in Planung :-)

Samstag, 8. August 2015

Frankreich 2015

Ich fliege immerwieder gerne nach Frankreich. Auch dieses Jahr war wiederum eine Woche angesagt mit Basis in Brioude in der Auvergne. 
Warum gerade dort? Es ist ein schönes Plätzli, nette Leute im lokalen Club, eine gemütliche Flugplatzbeiz, ein Hotel in 10 Minuten Fussdistanz, der Platz relativ zentral gelegen um rundherum Ausflüge zu machen. 

Wie in anderen Jahren sind wir eine Gruppe von Fliegern zusammen - ein Bücker, Piper, Super Dimona und der Remos.

Während meine Kollegen am Vortag in einer Okklusion knapp den Weg in die Auvergne gefunden haben, startete ich am 2. August am Mittag. Bei Restbewölkung im Alpenraum entschied ich mich on top zu gehen, da ab der Region Lausanne grand bleu angesagt war.
Hier der klassiche Eiger-Mönch-Jungfrau Blick mit den Bergspitzen im Blauen.









 

Weiter "on top" auf ca 9000 fuss Blick Richtung Westen.


Ab dem Genfersee dann schön..

Ein monumentaler Tower in Clermont-Ferrand.
Blick Richtung Puy-de-Dome
Treffpunkt und Basis in Brioude
Ausflüge nach Montelimar im Rhonetal, vorbei an Le-Puy-en-Velay, einem wichtigen Jakobspilgerort.
..Montelimar mit einem Fliegermuseum mit vielen alten Schweizer Mirages.

Am nächsten Tag besuchten wir in den Cevennen - in Alès - einen Kollegen, welcher vor einigen Jahren ausgewandert war. Danach war es nur noch ein Katzsprung ans Meer bei Montpellier.

Für mich speziell, das erste mal übers Meer.. Das Video läuft in doppelter Geschwindigkeit.

Ein weiterer Ausflug führte in den Westen über den Cantal - eine Vulkanhochebene, welche an schottische Landschaften erinnert. Der Käse "Cantal" eben, darf nur von der Milch der glücklichen Kühe von dort produziert werden.

Ein "Fräs" über den Cantal - Video läuft in 4 facher Geschwindigkeit! Nicht dass jemand denkt, ich würde das Flugzeug in Fetzen fliegen.

In Frankreich gibts entweder keine oder dann eine "Super" Infrastruktur, fast etwas übertrieben diese Treppenleiter.

Die Loire etwas weiter oben im Flusslauf

Egletons - ein Flugplatz im Corrèze mit einem Badesee gleich hinter der Piste

Der Heimflug erfolgte dann für mich via Auxey-Duresses, einem Weindorf im Burgund mit einem Plätzli oberhalb der Weinberge. Dort habe ich noch kurz einen Karton Wein eingeladen.





Die Piste steigt leicht an, ist aber kein Problem.

Dann noch ein kleiner Stop auf der Heimreise in Lons-le-Saunier. Hier herrscht noch französische Ordnung..

An der Rigi wusste ich dann, hier ist wieder schweizer Boden.


Nicht wenig Funkkontakt mit Geneva Info, Payerne Tower, Bern Tower, Zürich Info, Emmen Tower, Alpnach Tower auf dem Heimweg durch die Schweiz..

Es ist immer wieder ein Erlebnis in Frankreich, nette Leute, interessante Plätze und gutes Essen... je reviens.

Ueli