umweltfreundliches fliegen in der freizeit

Donnerstag, 24. November 2011

SPHAIR-Kurs

Am Sonntag, 23. Oktober, besammelten wir (6 junge Flugschüler, 2 ältere, erfahrene Fluglehrer) in Ecuvillens LSGE im Kanton Freiburg.
Am Montag absolvierten wir den ersten von insgesamt 10 Flügen auf der Cessna 172R. Ein reiner Angewöhnungsflug, der Speed controlled Flights und Steigen, Stinken mit und ohne Vollkreise, enthielt. Ein Gefühl, als würde man einen Traktor fliegen.
Das Flugprogramm wurde von Flug zu Flug schwieriger. Speedcontrolled descents mit Vollkreisen und ein G/A gehörten dazu. Die Checks mussten schon ab dem 2ten Flug auswenig gemacht werden, was den einen sehr schwer fiel. Andere hatten Probleme mit dem Kniebrett, da sie sonst nur im Segelflugzeug sitzen, wo man selten mit Kneeboards fliegt. Der 4te Flug beinhaltete Voltentraining mit G/As, der 5te war der Flug, in dem wir Volten mit T/Gs flogen, mit 0° Flaps und abgedeckten Instrumenten. Der 6te Flug widmete sich den Stallübungen, Evolutionen etc.
Die Flüge 7&8 waren Navigationsflüge. Flug 7 führte von LSGE über Kiesen-Röthenbach-Schüpfheim-Sörenberg-Sachseln nach Meiringen LSMM. Im Final sah ich eine Patrouille Suisse Tiger, der darauf wartete, dass ich die C172 aufsetzte und den RWY verliess. Danach dröhnte es und sie zischte an mir vorbei. Kaum geparkt starteten 2 F/A-18 Hornets. Nach einem Kaffee und 2 T/Gs der Hornets, machten wir uns mit dem Stempel der AFB LSMM auf den Heimweg. Dies war Flug nr.8. Der führte und bei bestem Wetter von LSMM via Spiez, Lenk, Rawilpass, Sion, Pas-de-Cheville, Villars, Les Diablerets, Gstaad, Jaun, Charmey, Vaulruz, Rue, Romont zurück nach Ecuvillens.
Am Tag darauf absolvierten wir den 9. Flug mit dem Thema "Nola". Daher machten wir Nolas auf die Piste und ins Gelände.
Am Donnerstag der 2ten Woche stand der Kontrollflug mit dem P&S FI der Armee auf dem Programm. Bei dem mussten wir alles zeigen, was wir gelernt hatten: Steigflüge, Sinkflüge, Kurvenflüge 30°-60°, Reiseflüge mit x°Flaps und xkts speed, einer Notlandung ins Gelände und zum Schluss eine Nola auf den Platz mit T/G und eine Volte.
Am Freitag, 4. Nov., putzten wir die Flieger (welche sonst nie geputzt worden sind) und führten unsere persönlichen Bewertungsgespräche mit dem P&S FI und den Fluglehrern.
In meinem Kurs konnte ich als einziger mit der Empfehlung für Militärpiloten nach Hause.

Es waren 2 interessante und erlebnisreiche Wochen. Z.T. streng, aber nicht so, wie wir gewarnt wurden.

Kolleg: "Meiringen Aerodrome, HB-CLS, Giswald.. -wil, 4500ft, 100kts, for ähm.. ah.. for landing, genau"
ich: "haha^^ soso.."
mein FI:"wohl nicht zum fensterputzen.. haha"
LSMM TWR:"H-LS, I know your speed.. knew it since i had you on the radar.."
"H-LS, QNH 1014, descent 3000 for downwind 28, report brünig"
Kolleg: "jaa.. ähm.. ich sägs mim Fluglehrer"^^

Kommentare:

  1. Gratuliere dir zur Empfehlung! Das ist wirklich ausserordentlich. Nun, klar haben wir es gewusst, dass du ein guter Pilot werden wirst. Dass dir das Militär das auch noch attestiert, ist eine klare logische Folge :-)

    Wenn du dann selber eine F/A-18 fliegen kannst, machst du damit mal ein paar Segelflugzeug-Schlepps?

    AntwortenLöschen
  2. haha^^ da würden sich die flieger wohl etwas verformen wegen der hitze.. jedoch müsste man nur 1mal schleppen für alle molliser und schäner flieger.. alle in einem flug hochziehen xD

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.